11vor11 Livestream

Herzlich willkommen!

Absage Allianzgottesdienst

Ein Tag im Zeichen der Ökumene und des Gebets

Mittwoch, 21. Oktober, 20 Uhr

KIRCHE ZUM "MITMACHEN"

Wir suchen dich!

MEN GO WILD 19. September 2020

Vier-Seen-Wanderung, inkl. Fatbike-Abfahrt

Unsere Kirche ist geöffnet

Beten, zur Ruhe kommen & Kraft schöpfen

«Nahe bei Gott
nahe bei den Menschen»

Unser Motto

Herzlich willkomman zum

Begegnungscafé

Bei gemütlicher Runde reden, ermutigen, austauschen, sich ungezwungen zum Kaffee oder Tee und einem Stück Kuchen treffen. Wir laden Sie ein, im «Begegnungscafé » im Foyer des Kirchgemeindehauses der Ref. Kirche Horw Kontakte zu pflegen und andere Menschen kennen zu lernen.  Kommen und gehen Sie, wie es Ihnen passt. Wir freuen uns über regen Besuch und vielfältige Begegnungen und inspirierende Gespräche. Alle Generationen sind  herzlich willkommen. Es ist keine Anmeldung erforderlich!

Begegnungscafé, Dienstag, 6. & 20. Oktober / 3. & 17. November, zwischen 14 und 16 Uhr, im Foyer des Kirchgemeindehauses

Kontakt: Diakonin Elke Damm, 041 340 76 22, E-Mail: elke.damm@reflu.ch, Schöneggstrasse 10, 6048 Horw

PDF Flyer

Autor: Isabel Béboux | Datum: 17.09.2020

GÄSTE-GOTTESDIENST

Rassismus – woher kommst er?

Rassismus – viel diskutiert, häufig missverstanden. 2020 wurde nicht nur durch das Corona-Virus durchgeschüttelt. Auch die Debatte über Rassismus wurde durch den Tod von Georg Floyd angefacht und verbreitete sich wie ein Lauffeuer um die ganze Welt. Wie äussert sich Rassismus in der Schweiz? Die Debatte spaltet die Gemüter. Es lohnt sich aber, unsere blinden Flecken anzuschauen. Was können wir tun, um uns zu sensibilisieren und Rassismus auf kleinster Ebene zu bekämpfen?

Unser Gast, Estefania Zollinger, hat eine dominikanische Mutter und einen Schweizer Vater und begegnet als Sozialarbeiterin und Beiständin immer wieder Vorbehalten aufgrund der Herkunft von Menschen. Sie hat ein grosses Herz für die Kirche und dafür, wie verschiedenste Menschen in ihr Heimat finden können.

Gäste-Gottesdienst, Sonntag, 18. Oktober, 10 Uhr, Vorstellung Konfirmanden, Mitwirkung Jugendchor Nha Fala

Autor: Beni Manig | Datum: 10.09.2020

LADIES GO WELL – SOUL

RAISE YOUR VOICE - Referat und Austausch

Bedürfnisse, Grenzen, Träume - steh für dich ein! Halte dich nicht zurück mit deinen Begabungen, Beiträgen, Meinungen - damit die Welt davon profitiert. Manchmal ist das nicht ganz einfach. Doch innere und äussere Hürden können überwunden werden. Wir Frauen wollen uns gemeinsam dazu ermutigen lassen und anschliessend beim Dessert darüber austauschen.

Unsere Referentin Susanne Fürbringer ist Psychologin, Paartherapeutin, Coach, Erwachsenenbildnerin und Mitarbeiterin bei Campus für Christus. Wir freuen uns auf einen spannenden Abend mit ihr!

Ladies go well – SOUL, Mittwoch, 21. Oktober, 20 Uhr im Kirchgemeindesaal (Keine Anmeldung erforderlich)

 

Autor: Team Ladies go well | Datum: 10.09.2020

Vorgestellt

Unser neuer Vikar

Mein Name ist Beni Manig, ich bin 26 Jahre alt und freue mich sehr, dass ich ab August für ein Jahr in der ref. Kirchgemeinde Horw mein Vikariat absolvieren kann. Ich bin der erste Vikar in Jonas Oeschs Pfarrkarriere und der erste Vikar in der ref. Kirchgemeinde Horw überhaupt!

Wer Pfarrer*in werden will, muss nach dem Theologiestudium das Vikariat absolvieren. Es ist quasi das „Pfarrer-Lehrjahr“. In diesem Rahmen werden Sie mich verschiedentlich antreffen; in Gottesdiensten und im Konfirmationsunterricht, bei Seelsorgebesuchen und anderen Pfarrtätigkeiten.

Vor allem freue ich mich auf die persönlichen Begegnungen mit Ihnen. Für dieses Jahr bin ich ins Pfarrhaus der Familie Oesch eingezogen. Vor Ort zu wohnen ermöglicht es mir, umfassender ins Gemeindeleben einzutauchen. Es reizt mich, eine lebendige und vielfältige Dorfgemeinde kennen zu lernen, die in einem katholischen Kanton als Minderheit lebt.

Ich bin im Thurgau und in Zürich als Pfarrerssohn aufgewachsen und habe dann in Zürich Germanistik und Theologie studiert. Nachdem ich in der Pubertät dem Glauben an Jesus wenig Beachtung geschenkt hatte, entdeckte ich ihn durch persönliche Erlebnisse in der Jugendarbeit als sinnstiftend und wahr. Während des Studiums arbeitete ich vier Jahre lang als Jugendarbeiter in einer reformierten Kirchgemeinde und entdeckte dabei meine Leidenschaft, mit Menschen unterwegs zu sein und sie auf ihrem Glaubensweg zu begleiten.

In meiner Freizeit mache ich viel Musik: Ich spiele in der Folk Rock-Band „Adam’s Wedding“ Schlagzeug. Ansonsten geniesse ich es, in den Bergen zu sein, allein oder mit meiner Freundin; zu wandern, zu klettern oder neuerdings auch zu biken. Horw bietet diesbezüglich wunderbare Möglichkeiten!

 

Autor: Beni Manig | Datum: 06.08.2020

Kirchensplitter

Reformiert? Katholisch? Freikirchlich?

Als Tochter eines Katholiken und einer Reformierten bin ich von Geburt an ein Glaubens-Mischling. Reformiert geprägt wurde ich durch Sonntagsschule, Religionsunterricht, Krippenspiele und Sommerlager, währenddessen ich mit meiner katholischen Grossmutter die Messe kennenlernte. In meinem Elternhaus und meinem Alltag spielte Religion kaum eine Rolle, und so verabschiedete ich mich nach der Konfirmation von der Kirche. Als ich 10 Jahre später meinem Mann begegnete, ebenfalls reformiert, nahm er gerade an einem Alphalive-Glaubenskurs in einer Freikirche teil. Ich konnte nicht nachvollziehen, warum für ihn Gott so wichtig war, ausserdem waren mir Freikirchen fremd. Mehr wegen dem Interesse an diesem Mann als des Glaubens wegen, machte ich mich auf die Suche nach dem Lebenssinn, diskutierte mit ihm, fand u.a. in seinem Büchergestell das Buch der «Fall Jesus» und auch eine Bibel. Eine Weile später nahm ich eine Stelle in einem Hotel der Pfingstgemeinde an, wo Landes- und Freikirchen zur Gästegruppe gehörten. Für mich war es ein grosser Gewinn, dass ich in der Freizeit bei verschiedenen Denominationen reinschnuppern und dabei meine christlichen Wurzeln neu entdecken konnte. Als junge Familie besuchten wir eine Freikirche, bevor dann der Wunsch aufkam, eine Kirchgemeinde an unserem Wohnort zu finden. Die 11vor11-Gottesdienste und die gelebte Gemeinschaft gefielen uns, und so wurden wir von passiven zu aktiven reformierten Horwer.

Ich persönlich habe die Einblicke in die Landes- sowie Freikirchen als Bereicherung erlebt und sehe die Vielfalt als Chance, die unterschiedlichen Bedürfnisse von uns Menschen abzudecken. Ich wünsche mir, dass es uns als Christen vermehrt gelingt zusammenzustehen, uns auf die vielen Gemeinsamkeiten und das Verbindende zu fokussieren. In der Ökumene ist ja bereits schon so viel Schönes geschehen. Nehmen wir doch die Gelegenheit wahr, andere Denominationen besser kennen zu lernen: Der Gottesdienst der Evangelischen Allianz am 13. September wurde wegen Corona leider abgesagt (hoffentlich kann er dann im Januar 2021 stattfinden), aber eine Woche darauf am 20. September, findet der ökumenische Bettagsgottesdienst statt. Lassen wir uns davon inspirieren, wie Christen verschiedener Couleur ihren Glauben leben und feiern, und vielleicht stöbern wir ja dabei etwas auf, was unser eigenes Christsein bereichert!

Autor: Yvonne Mumenthaler | Datum: 19.08.2020

Nächster Gottesdienst

  • ök. Gottesdienst klassisch

    20. September 2020 | 10:30 Uhr

    Bettag in der kath. Kirche

    mehr erfahren

Aktuelle Anlässe

  • Men go wild

    19. September 2020 | 08:15 Uhr

    Aktion in Engelberg

    mehr erfahren
  • Gebetsspaziergang

    20. September 2020 | 14:00 Uhr

    Treffpunkt: Vorplatz ref. Kirche Horw

    mehr erfahren
  • Konzert Panflöte und Gitarre

    20. September 2020 | 17:00 Uhr

    in der ref. Kirche

    mehr erfahren
Gebetsanliegen

Gebetsanliegen

Gebetsanliegen
**Der Name muss nicht angegeben werden.

Anonymität wird selbstverständlich bewahrt.