Freiwillige gesucht

Begleitgruppe von schwerkranken und sterbenden Menschen Horw

(Nicht zu verwechseln mit Sterbehilfe/Exit)
Kam Ihnen vielleicht schon der Gedanke, dass Sie, wenn Sie etwas freie Zeit aufbringen können, diese gerne einem Mitmenschen schenken möchten? Haben Sie sich auch schon überlegt, dass es Menschen gibt, die in den letzten Stunden ihres Lebens nicht gerne alleine sind? Unsere Gruppe schrumpft und doch möchten wir die Dienstleistung für schwerkranke und sterbende Menschen in Horw weiterhin anbieten können. Darum suchen wir Frauen und Männer, die interessiert sind, Mitmenschen in der letzten Lebensphase zu begleiten. DASEIN, im weitesten Sinne im „Hebammendienst“ für Sterbende.

Haben Sie Freude daran, Menschen zu begleiten? Oder haben Sie Interesse daran, Begleitende in der Administration und Koordination zu unterstützen? www.sterbebegleitung-horw.ch / 079/931 88 72

Bei Fragen wenden Sie sich an die folgenden Personen: Sandra Durrer (Tel. 041 340 78 71); Christa Scheiwiller (Tel. 041/ 340 14 66); Alice Grossmann Wobmann (Tel. 041 /360 82 81) (Bei Platzmangel können sie den gelben Abschnitt weglassen!)

Autor: Sandra Durrer | Datum: 21.06.2018

Rückblick Gemeindeferien in Moscia

Vier Tage Gemeinschaft und Sonnenschein

Unsere Gemeindeferien in der wunderschönen Casa Moscia, direkt am Lago Maggiore gelegen, waren ein tolles Erlebnis, die Gemeinschaft und die Stimmung einfach super. Neben den gemeinschaftlichen Zeiten blieb viel Zeit für das individuelle und gemeinsame Geniessen: Das schöne Wetter lud zum „Sünele“ und Baden im See ein. Die Biker machten sich auf, die Tessiner Hügel und Grotti zu erkunden, während die Wanderfreudigen den Pizzo Leone erklommen und die wunderbare Aussicht genossen. Die jüngste Teilnehmerin war noch keine 10 Monate alt, während die Älteste 76 Jahre Lebenserfahrung mitbrachte und die Kinder (und die Erwachsenen!) jeweils vor dem Ins-Bett-Gehen mit einer Gutenachtgeschichte beschenkte. Beim Kaffee auf der gemütlichen Piazza, dem Grillabend am See oder dem Ping-Pong-Mätschli bot sich Gelegenheit, auszutauschen und einander besser kennenzulernen. So wurden diese Tage für unser Miteinander zum grossen Segen.

Autor: Jonas Oesch | Datum: 21.06.2018

11vor11 Gottesdienst

Jubilate Deo!

Singen, tanzen, hüpfen, klatschen, laut jubeln...oder still und andächtig Gottes Grösse bestaunen - wenn wir Menschen unseren Gott loben, kann das ganz verschieden aussehen, jeder hat seine eigene Ausdrucksform, Gott zu sagen, wie grossartig er ihn findet! In der Bibel finden wir viele Beispiele, wie Menschen in ganz unterschiedlichen Situationen Gott gelobt haben: Zum Beispiel die Israeliten, nachdem Gott sie trockenen Fusses durch das Schilfmeer geführt hatte, um sie vor dem Pharao zu retten; da kann man gut verstehen, dass sie danach ein grosses Fest feierten, um Gott anzubeten und zu loben. Schon schwieriger: David, der Gott um Errettung von seinen Feinden anfleht, am Schluss des Psalms aber Gott schon loben kann, bevor die Hilfe wirklich eingetroffen ist. Und dann gibt es da auch noch Paulus, der sogar im Gefängnis seinem Gott Loblieder singt. Und Gott sprengt seine Ketten und seinen Kerker und lässt uns erahnen, wie «wunderbar» im wahrsten Sinne Gott loben  wirklich sein kann! Dann gibt es aber auch Fragen rund ums Loben: Gott freut sich an unserem Lob-braucht er es? Und: Verändert das Loben auch den Lobenden?

Wieder hat sich ein grosses Team in dieses Thema vertieft und beschenkt uns mit einem lebendigen, vielfältigen 11-vor11-Gottesdienst mit einstimmender Dekoration, Band, Theater, Kinderprogramm in verschiedenen Altersstufen und anschliessendem Grillieren mit Salatbuffet. Wir freuen uns sehr, wenn auch Sie kommen und mitfeiern und mitloben!

Autor: Ruth Burgherr | Datum: 21.06.2018

Verabschiedung & Vorgestellt

Unsere Sigristinnen

Unsere Sigristin Daniela Lang, welche als Gastgeberin seit 2014 bei uns wirkte, hat im Sinn, Horw zu verlassen und die Vorpensionierungszeit konkret zu starten. Liebe Daniela, wir danken dir ganz herzlich für deinen ausserordentlich grandiosen Einsatz. Mit viel Herzblut hast du diese Aufgabe ausgefüllt. Es galt Menschen zu empfangen, Räumlichkeiten vorzubereiten, im Gottesdienst die Lautstärke zu steuern, Böden zu reinigen, um nur ein paar sichtbare Tätigkeiten zu nennen. Du hattest einen hohen Anspruch an die Qualität deiner Arbeit und das hat man gespürt. Mit deiner Weit-, Über- und Rundum-Sicht hattest du den Laden jeder Zeit im Griff. Dazwischen galt es auch für Ruhe und Ordnung zu sorgen, wenn sich Besuchende mehr als zu Hause fühlten. Wir wünschen dir alles Gute und Gottes Segen auf deinem neuen Lebensabschnitt und danken dir ganz herzlich.

Unsere neuen Sigristinnen
Mein Name ist Carmen Caviezel und ich bin ein echtes "Bündner-Maitli". Aufgewachsen bin ich in Chur, 1994 hat es mich jedoch in die Innerschweiz verschlagen. Mit meinem Lebenspartner und unserem 10-jährigen Sohn wohne ich nun in Rothenburg. In meinem Beruf als Kaufm. Angestellte und Krankenversicherungsexpertin habe ich mehr als 20 Jahre gearbeitet. Vor 2 Jahren habe ich die Ausbildung zur Arztsekretärin abgeschlossen und war bis jetzt in einem Spital tätig. Seit vielen Jahren engagiere ich mich als Freiwillige in der Reformierten Kirche in Horw als Sängerin in den 11vor11- und Gästegottesdiensten, im Vorbereitungsteam vom Weltgebetstag und den "Ladies Go Well"-Anlässen. In meiner Freizeit singe ich mit viel Begeisterung im Gospelchor Feel the Spirit, besuche gerne Gospelworkshops, stricke und häkle Mützen und Schals, lese spannende Bücher oder treffe mich mit Freunden. Unser grosses Familienhobby ist das Campieren mit unserem VW-Bus. Die nordischen Länder, aber auch Korsika und Elba haben es uns besonders angetan. Ich freue mich sehr auf meine neuen vielfältigen Aufgaben und all die Begegnungen und Gespräche mit den vielen liebenswürdigen und tollen Menschen. Dabei unterstützt mich Daniela Röösli weiterhin in einem 10% Pensum. Auch sie ist ein langjähriges und engagiertes Mitglied unserer Kirchgemeinde. Sie kommt ursprünglich ebenfalls aus Chur. Pfarrer Jonas Oesch bekommt mit uns zwei Frauen nun massive Bündner-Verstärkung!

Autor: Martin Schelker & Carmen Caviezel | Datum: 22.05.2018

Kirchensplitter

Taxi genommen, Engel getroffen

Zugegeben, ich hab‘s eigentlich nicht so mit Engeln. Nicht, dass ich grundsätzlich an deren Existenz zweifeln würde, aber in meinem täglichen Christsein spielen sie keine grosse Rolle. Weder pflege ich eine besonders innige Beziehung zu „meinem“ Schutzengel, noch habe ich jemals eines dieser populären Bücher über Engel gelesen. Aber letzthin bin ich einem begegnet...also, es könnte sein...:  

Victor empfing mich mit einem herzlichen „Buenos dias Jonas“ in seinem Uber-Taxi, welches ich für die kurze Fahrt zum Flughafen bestellt hatte. Gespräche sind im Uber-Preis nicht eingeschlossen, und so beschränken sich viele Fahrer auf das Notwendigste. Nicht so Victor! Sein Interesse an meinem Leben war überschäumend. Er bombardierte mich geradezu mit Fragen. „Für den bin ich wohl nicht einfach bloss ein Kunde?!“, schoss es mir durch den Kopf. Während der viertelstündigen Fahrt lachten wir viel. Victor erzählte mir seine Geschichte als kolumbianischer Einwanderer und wir schwelgten in gemeinsamen Erinnerungen an Carlos Valderrama, den verrückten kolumbianischen Fussballspieler der 90er. Am Flughafen angekommen, wurde Viktor ernst. Er schaute mir in die Augen, legte seine Hand auf meine Schulter und sagte: „Du hast vier Kinder und eine Frau - viel Verantwortung, mein Sohn. Jesus sei mit dir und segne dein Leben.“  

Etwas perplex verabschiedete ich mich von Victor. Nein, wir hatten zuvor weder über unseren Glauben noch meinen Beruf ausgetauscht. Trotzdem war es ihm offensichtlich ein Anliegen, mich zu segnen. Und ja, ich fühlte mich nach dieser Begegnung tatsächlich beschenkt. „War das gerade ein Engel?“, fragte ich mich auf dem Weg zum Gate. „Warum eigentlich nicht?“ Die Wörter, welche in der Bibel für „Engel“ stehen, bedeuten „Bote“ oder „Gesandter“, und schon damals wurden auch ganz gewöhnliche Menschen als Engel bezeichnet, nicht bloss himmlischen Lichtgestalten.  

Ich wünsch Ihnen allen einen gesegneten Sommer...und vielleicht begegnet ja auch Ihnen einmal ein Alltagsengel?     

Autor: Jonas Oesch | Datum: 22.05.2018

Besinnungswanderung 2018

Surselva

Herzliche Einladung zu unserer dreitägigen Besinnungswanderung:
Freitag – Sonntag, 14. – 16. September in die Surselva
Tourenverlauf: Tschamut-Andermatt-Realp-Oberwald-Ulrichen
Programm und Anmeldung 

Autor: Elke Damm | Datum: 21.03.2018

Nächster Gottesdienst

  • 11vor11 Gottesdienst modern

    01. Juli 2018 | 10:49 Uhr

    "Jubilate Deo"

    mehr erfahren

Aktuelle Anlässe

  • gemeinsam unterwegs

    28. Juni 2018 | 14:00 Uhr

    Kirchgemeindesaal

    mehr erfahren
  • wunderbar

    06. Juli 2018 | 18:00 Uhr

    Treffpunkt für Kinder und Jugendliche

    mehr erfahren
  • Gemeinsam unterwegs

    30. August 2018 | 14:00 Uhr

    Kirchgemeindesaal

    mehr erfahren
Gebetsanliegen

Gebetsanliegen

Gebetsanliegen
**Der Name muss nicht angegeben werden.

Anonymität wird selbstverständlich bewahrt.

Tageslosung | 24.06.2018

Gelobet sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit, denn ihm gehören Weisheit und Stärke!
Daniel 2,20

/Johannes der Täufer sprach:/ Ein Mensch kann nichts nehmen, wenn es ihm nicht vom Himmel gegeben ist.
Johannes 3,27