Der Ehe-Kurs

Schenkt euch Zeit!

Ehe heisst: gemeinsam Probleme lösen, die man allein nicht hätte.
Geniessen Sie sieben Abende mit ihrem Partner. Wir starten jeweils mit einem Essen bei Kerzenlicht. Im Laufe des Abends hören Sie interessante, humorvolle Inputs und vertiefen die Anregungen im Gespräch unter vier Augen. Egal wie lange sie zusammen sind, ob Sie eine starke Beziehung leben oder gerade anspruchsvolle Zeiten durch machen. Dieser Kurs kann Sie unterstützen auf dem Weg zu einer starken und glücklichen Beziehung.

Ort:                 Saal der Ref. Kirche Horw     
Zeit:                11. + 25. Januar, 8. + 22. Februar, 8. + 22. März und 5. April ; jeweils 18.45-22:00 Uhr.
Kosten:          pro Paar Fr. 300.- inkl. Essen und Kursunterlagen.
Anmeldung:  Doris und Martin Schelker, Tel. 041 280 57 32
E-Mail:            schelker-lauth@bluewin.ch    

Flyer

Autor: Martin Schelker | Datum: 11.10.2018

Rückblick & Vorschau

Chrabbelfiiren

Herbstchrabbelfiir 
Zum Projekt "Heb Sorg“ liessen sich an der Herbstchrabbelfiir viele Besucher von der Geschichte „Mats und die Wundersteine“ verzaubern. Im Theater wurde durch viele kleine und grosse Spieler aufgezeigt, was mit der Umwelt passiert, wenn wir keine Sorge zu ihr tragen, und wie es ausgehen kann, wenn wir es besser machen. Nach dem Dankesritual und Gebet von Roland Wermuth konnten die Kinder einen selbst gestalteten Stein an die Umwelt zurückgeben. Es war wieder einmal ein gemütlicher, gelungener Anlass!

Diejenigen, welche Lust und Zeit haben, in unserer Gruppe mit dabei zu sein, können sich jederzeit melden unter: corinnewe@sunrise.ch. Neumitglieder sind in der Chrabbelfiir-Gruppe herzlich willkommen!   

Härzlech Willkomme zur Latärnlifiir 2018
Wie jedes Jahr im November feiern wir am Sonntag, 11. November um 17 Uhr in der Pfarrkirche Horw «d`Latärnlifiir». Wir erzählen dir dort von einem Jungen, der eine eigene Laterne bastelt und damit mit anderen Kindern durch die Strassen geht. Wenn du hören möchtest, was er dabei erlebt, dann komm doch am 11. November zur «Latärnlifiir» und bring wie der Junge aus der Geschichte deine Laterne mit. Wir werden nämlich nach der Feier miteinander einen kleinen Laternenumzug machen und schliessen den Abend auf dem Schulhausplatz Hofmatt mit Lebkuchen und Punsch ab. Wir freuen uns über viele Kinder mit ihren Laternen, die zusammen mit ihren Eltern zur Feier kommen.

Autor: Chrabbelfiir Team | Datum: 11.10.2018

Kirchensplitter

Sturm

Mein Kalenderblatt zeigt ein Schiff bei Sonnenuntergang, welches mit einer Neigung von 45 Grad auf ruhigem Wasser liegt, der hintere Teil ist abgebrochen und im Vordergrund befinden sich Felsen an der Küste. Darunter steht: «Lass dich bei einem Sturm nicht aus der Ruhe bringen. Jesus selbst hat dabei geschlafen. Es war Ausdruck und Zeichen seines Vertrauens«.

Nach unserem letzten 11vor11-Gottesdienst zum Thema «Angst» startete ich zu einer langen Autofahrt auf der Autobahn. In der Zielregion waren orkanartige Böen, Starkregen und umherfliegende Teile angesagt. Das letzte bereitete mir Angst. Eben hatte ich gehört, wie ich der Angst begegnen kann: 1. durchbeissen, 2. verdrängen, 3. ausreden, 4. sich der Angst stellen und beten. Ich entschied mich für die 4. Option. Die ersten 4 Stunden Fahrt verliefen wie am Schnürchen bei Sonne und Wolken. Einige Blätter von den umstehenden Bäumen wirbelten herum. Ich informierte mich via Verkehrsfunk immer wieder, wie sich die aktuelle Wettersituation in Richtung Ziel entwickelte. Mit einem Mal war ich mitten im Geschehen. Der Himmel verdunkelte sich. Die Wolken öffneten sich. Es regnete sprichwörtlich, wie wenn Kübel ausgeleert würden. Blitz und Donner folgten …

Da erinnerte ich mich an den Kalenderspruch. Jesus hatte so starkes Vertrauen in seinen Vater, dass er beim Sturm auf dem See schlief, obwohl sich das Boot schon mit Wasser füllte. Schlafen wollte ich nicht. Höchst konzentriert fuhr ich weiter und sprach: «Jesus, ich vertraue Dir.» Weder die Böen noch das Aquaplaning, noch die schlechte Sicht bei Maximaleinstellung des Scheibenwischers konnten mich die folgenden drei Stunden daran hindern. Ich war voller Ruhe und Frieden. Die vorhergesagten umherfliegenden Teile waren nur Blätter und kleine Äste. Ich hatte mit viel grösseren Geschossen gerechnet. So kam ich wohlbehalten und voller Dankbarkeit im Herzen am Ziel an.

In unseren persönlichen Stürmen haben wir Angst vor Dingen, die sich oftmals nicht bewahrheiten oder ausserhalb unserer Kontrolle liegen. Wir malen uns in unseren Gedanken die schlimmsten Szenarien aus, anstatt, wie es Jesus Christus selbst tat, auf unseren Vater im Himmel zu vertrauen und ihm alles Weitere zu überlassen. Ich wünsche uns allen, dass wir uns in unseren Ängsten, Nöten, Zweifeln und Stürmen mit aller Kraft unserem Herrgott entgegenstrecken - als Zeichen unseres Vertrauens in ihn – und Ruhe finden.  

Autor: Elke Damm | Datum: 11.10.2018

Begabungen entwickeln & einsetzen

Entdecke dein Potential

Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, welche einzigartigen Fähigkeiten sie besitzen - und dass sie mit diesen Fähigkeiten die Welt positiv verändern können. „Entdecke dein Potenzial“ ist ein motivierender Gaben-Kurs, der Ihnen hilft herauszufinden, was in Ihnen steckt und Ihnen zeigt, wie Sie diese Begabungen erfolgreich in die Tat umsetzen. Gönnen Sie sich diese vier Abende, denn sowohl das Entfalten der eigenen Persönlichkeit als auch das Engagement für die Gemeinschaft gehört zu den wesentlichen Kennzeichen eines erfüllten Lebens.

Zeit & Ort: Montag 29. Oktober / 5., 12. & 19. November, 19.30 – 21.30 Uhr, Ref. Kirchgemeindehaus
Unkosten: 20 CHF (Kursbuch & Material)
Teilnehmerzahl: 4 – 8 Personen
Anmeldung: Bis 22. Oktober an das Sekretariat der Ref. Kirche Horw  

Flyer

Autor: Jonas Oesch | Datum: 20.09.2018

Kirchensplitter

„human being“ oder „human doing“?!

Die Aufforderung ist mir vor kurzem irgendwo im Wirrwarr der sozialen Medien begegnet: „Remind yourself: you’re a human being, not a human doing“. Auf Deutsch lässt sich das Wortspiel nicht 1 zu 1 übersetzen, aber „Erinnere dich daran: Du bist ein menschliches Wesen, kein menschlicher Macher“ gibt den Inhalt einigermassen wieder.

Ja, sind wir, was wir sind, oder was wir tun? Nachdem ich bereits einige Tage an dieser zunächst theoretischen Frage herum denke, komme ich mit einem Mann ins Gespräch. Aus Gewohnheit frage ihn, was man bei uns halt so fragt, wenn man jemandem zum ersten Mal begegnet: „Und wer bist du und was tust du so im Leben?“ Der Mann stutzt, überlegt kurz und antwortet dann ehrlich: „Hm, eigentlich bin ich zurzeit einfach.“ Ich bin etwas verwirrt, aber im weiteren Verlauf des Gesprächs wird deutlicher, was der Mann damit meint. Er habe kürzlich eine herausfordernde Anstellung mit viel Verantwortung gekündigt und bringe nun vorübergehend mit einem einfachen Job seine Frau und die vier Kinder über die Runden. „Puh, eine sechsköpfige Familie, da hat man Einiges um die Ohren“, schiesst es mir durch den Kopf und so frage ich zurück: „Ist denn „einfach sein“, manchmal nicht einfach genug?“ Daraus entwickelt sich ein spannendes Gespräch über unser „doing“, darüber wie Arbeit, Leistung und Erfolg unsere Identität und unseren Selbstwert bestimmen. Wie schnell passiert es uns doch im Alltag, dass wir einander mit gegenseitigen Erwartungen eindecken, die Qualität der Beziehung anhand der geleisteten Arbeit bemessen - und dabei wünschten wir uns doch alle einfach als Menschen, unabhängig von Leistung, angenommen und geliebt zu werden. Am Ende der Begegnung wirkt der Mann gelöst, ja beinahe befreit. Und ich frage mich, ob wir einander nicht des Öfteren zusprechen sollten, dass es in Ordnung ist, „einfach zu sein“.

„Ich wär so gerne einfach Christ“, singt ein Komiker Duo in einem Lied, in dem sie sich fragen, wie sich denn nun ein richtiger Christ zu verhalten habe. Ja, kann es sein, dass wir den Fokus auch in der Kirche (zu) oft auf dem „Christian doing“, dem christlichen Handeln haben, statt uns zuerst zu fragen, worin Christsein, „Christian being“ besteht? Wie kommt es, dass so viele Mitmenschen, wenn sie an Kirche und Christen denken, zuerst einen moralischen Verhaltenskodex vor Augen haben und nicht einen liebenden Schöpfer? Wenn Christsein zuerst darin besteht, immer mehr zu erkennen, wer dieser Christus ist und wie er über uns denkt, dann kommen wir durch ihn auch unserer eigenen Bestimmung auf die Spur. Und haben wir unseren Fokus auf unsere Identität in ihm gerichtet, dann ist unser Handeln doch nicht mehr als die natürliche Antwort darauf. Es ist in Ordnung, „einfach zu sein“. Wirklich! You’re a human being, not a human doing J!   

Autor: Jonas Oesch | Datum: 20.09.2018

Gesucht!

Sänger/Innen für Weihnachtschor

Am 29. November startet der Ad-hoc Chor mit den Proben für den Heiligabend-Gottesdienst. Unter der Leitung von Michael Kahlert und Cornelia Biedermann singen wir weihnächtliche Lieder und Gesänge und gestalten zusammen mit einem Streichtrio die Heiligabendfeier am 24. Dezember. Das Projekt richtet sich an alle Menschen, die gerne singen und sich freuen, die Adventszeit gemeinsam musikalisch zu erleben.

Daten: 29.11./6.12./13.12./20.12. jeweils 19.30 Uhr in der Kirche (19.30- 21.30 Uhr) 24.12. Heiligabendfeier um 17 Uhr  

Anmeldung bis 19. November an Cornelia Biedermann, cornelia.biedermann@gmx.ch oder 079 464 23 80

Flyer

Autor: Cornelia Biedermann | Datum: 20.09.2018

Einladung

Kirchgemeinde-Versammlung


Herzliche Einladung zur Kirchgemeinde-Versammlung am
Sonntag, den 4. November 2018 um 11.15 Uhr

im Kirchgemeindesaal, im Anschluss an den Gottesdienst.
Wir legen Ihnen folgende Traktanden vor:

1.      Begrüssung
2.      Wahl der Stimmenzähler
3.      Genehmigung der Traktandenliste
4.      Genehmigung des Protokolls der KG-Versammlung vom 8.06.2018
5.      Rückblick und Jahresausblick  
6.      Erläuterungen zum Budget 2019, Genehmigung
7.      Aufgaben und Finanzplan 2020-2023
8.      Wahl der UrnenbüroMitglieder
9.      Informationen Förderverein
10.  Information zur Abstimmung Personalgesetz vom 9. Dez. 2018
11.  Verschiedenes

Wir freuen uns über Ihre rege Teilnahme.
Der Kirchenvorstand

Autor: Kirchenvorstand | Datum: 20.09.2018

Nächster Gottesdienst

  • Gottesdienst für Gross & Chli

    21. Oktober 2018 | 10:00 Uhr

    Pfarrer Jonas Oesch & Konfirmanden

    mehr erfahren

Aktuelle Anlässe

  • wunderBar

    19. Oktober 2018 | 18:00 Uhr

    Treffpunkt für Kinder und Jugendliche

    mehr erfahren
  • Senioren-Nachmittag

    25. Oktober 2018 | 14:00 Uhr

    im Kirchgemeindesaal

    mehr erfahren
  • Gabenkurs

    29. Oktober 2018 | 19:30 Uhr

    im Atelier I

    mehr erfahren
Gebetsanliegen

Gebetsanliegen

Gebetsanliegen
**Der Name muss nicht angegeben werden.

Anonymität wird selbstverständlich bewahrt.

Tageslosung | 16.10.2018

Seine Herrschaft wird groß und des Friedens kein Ende sein.
Jesaja 9,6

Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.
Hebräer 13,8