Begeistert vom Buch der Bücher

Livestream Allianzgottesdienst vom 10.Januar

Jetzt anmelden und Platz sichern!

Beschränkung Veranstaltungen (50 Besucher)

Einleitung Jahresthema & Jahresvers

Gottesdienst zum Jahresbeginn (Lesung & Predigt)

Jahresprogramm

Der Ochs und der Esel (Jesaja 1,3)

Weihnachtsgottesdienst (Lesung & Predigt)

Herzlich willkommen!

«Nahe bei Gott
nahe bei den Menschen»

Unser Motto

Der adventliche Weckruf des Johannes

Gottesdienst zum 3.Advent (Lesung & Predigt)

KIRCHE ZUM "MITMACHEN"

Wir suchen dich!

Unsere Kirche ist geöffnet

Beten, zur Ruhe kommen & Kraft schöpfen

11vor11 Gottesdienst

Beziehungsweise

Das Wort „beziehungsweise“ ist ein Konjunktiv und verbindet Hauptsätze oder einzelne Satzglieder eines Satzes miteinander. So steht es im Duden, tönt extrem kompliziert... Die Art und Weise, wie wir in Zeiten von Corona Beziehungen führen, scheint auch kompliziert geworden zu sein. Eine Beziehung zu einem anderen Menschen oder in einer Gemeinschaft muss doch gepflegt werden, oder? Es braucht Nähe, Gespräch und Austausch, es ist ein Geben und Nehmen, man kann daran wachsen aber auch zerbrechen. Es braucht neue Ideen und Kreativität, wie man sich anders oder neu begegnen kann.

Und wie ist die Beziehung zu mir selber? Meine Beziehung zu Gott? Trage ich dazu auch Sorge?

Herzliche Einladung zu unserem Gottesdienst! Für die Kinder gibt es ein eigenes Programm und die Kleinsten werden im neu gestalteten Spielzimmer liebevoll betreut.

WICHTIG: Die Anzahl der Plätze ist beschränkt! Bitte hier anmelden. Der Gottesdienst wird auch live übertragen. Livestream via unsere Homepage.

11vor11 Gottesdienst, Sonntag, 31. Januar, 10.49 Uhr, in der ref. Kirche Horw

Autor: Carmen Caviezel | Datum: 13.01.2021

Jahresthema

Furchtlos

«Es guet’s Neus» wünschen wir uns in diesen Tagen gegenseitig. Das haben wir auch schon vor einem Jahr getan. Ob es nun gut herausgekommen ist? Das wird jede Person für sich selbst beantworten. Für uns alle aber ist es sicher anders verlaufen, als wir es uns vorgestellt hatten.     

Mir sind Menschen begegnet, die von der Angst gepackt wurden, andere haben nüchtern auf die Fakten reagiert und dazu aufgerufen, nicht zu überreagieren; wieder andere gingen sehr locker mit der möglichen Ansteckungsgefahr um und sagten «Ich habe keine Angst». Wir sind wohl alle sensibler geworden im Blick auf die nächsten 12 Monate. Die Unsicherheit, ob das neue Jahr wirklich gut wird, ist grösser geworden.

Der Kirchenvorstand hat sich für das Jahresthema «furchtLOS» entschieden. Ist es das Ziel, total furchtlos im Leben unterwegs zu sein? Eine gesunde Angst kann uns zur Vorsicht verhelfen und von bösen Überraschungen bewahren. Wenn die Angst aber einen Menschen einhüllt, fühlt er sich wie in einem Gefängnis. Er hat dann nicht das „grosse Los“ gezogen, sondern gewissermassen das „Furcht-Los“.  Er fragt sich, wie er es wieder los wird.

Eine hoffnungsvolle und menschenfreundliche Perspektive finden wir im Leittext zum Jahresthema:  «Denn Gott hat uns nicht einen Geist der Furcht gegeben, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.» (2. Timotheus 1,7) Der Geist Gottes will uns von einer allfälligen lebensbehindernden Angst befreien. Er gibt kreative Kräfte, lässt uns die Nächsten nicht vergessen und schenkt uns einen gesunden Menschenverstand.

Ich wünsche Ihnen ein gutes Neues Jahr.

Autor: Diakon Martin Schelker | Datum: 21.12.2020

Gemeinsam verreisen

Gemeindeferien vom 3. – 6. Juni 2021 (Fronleichnam)

Geduld war angesagt - und nun endlich, ein Jahr später als geplant, soll es wieder soweit sein. Die ganze Kirchgemeinde Horw, Jung und Alt, ein ganzes Wochenende vereint: Unsere Gemeindeferien, dieses Mal auf dem sogenannten «Schäferhügel», machen es möglich. Lass dir diese wunderbare Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen nicht entgehen! Wir freuen uns auf dich! Unsere charmante Unterkunft Crêt-Bérard (www.cret-berard.ch) ist am Waldrand gelegen mit wunderbarem Alpenblick und gehört zur Gemeinde Puidoux im Weinbaugebiet Lavaux am Genfersee. Crêt-Bérard wurde im Jahr 1953 als «Haus der Kirche und der Heimat» von jungen protestantischen Waadtländern im romanischen Stil erbaut. Ein Hauspastor der reformierten Kirche Waadt leitet das alltägliche Leben vor Ort. Zusammen mit rund zwanzig Mitarbeitern sowie einem Hoteldirektor wird rund um die Uhr für das Wohlbefinden der Ferien- oder Tagungsgäste gesorgt. Alle Zimmer sind ruhig gelegen und hübsch eingerichtet, wobei die kleinen Klosterkammern einen ganz besonderen Reiz ausüben. Der blumengeschmückte Park, der Klostergarten, der Meditationsspazierweg und der hoteleigene Sportplatz laden Gross und Klein zum Verweilen ein. Weitere Informationen sowie die Anmeldung findest du auf unserer Homepage oder auf den in der Kirche aufliegenden Flyer. Anmeldeschluss ist anfangs Februar. Die Buchung kann bis einen Monat vor Reisebeginn kostenlos storniert werden.
Bitte hier anmelden

PDF Flyer

Autor: Yvonne Mumenthaler | Datum: 21.12.2020

Vorgestellt & Abschied

Sandra Wey-Barth neu im Team

Mit meinem Mann wohne ich in Kriens und unsere drei jungen Erwachsenen leben in einer immer wieder etwas wechselnden Konstellation mit uns. Wir sind vor gut 20 Jahren in die Innerschweiz gezogen und fühlen uns hier sehr wohl und zuhause. Mit Horw verbinden mich unsere Veloausflüge an den See und in den Bireggwald, die Kindergruppe Buntspecht, wo ich seit Beginn mitwirken darf und unsere gelegentlichen Besuche im Gottesdienst der reformierten Kirche. Schon lange schauen wir mit grosser Begeisterung über unsere Stadtgrenze hinaus dorthin! Vor zwei Jahren bot sich mir dann die Chance, ein Teil dieser lebendigen, inspirierenden und grossherzigen Gemeinde zu werden. Als Katechetin unterrichte ich nun im Teamteaching die 3. und die 4. Klasse. Meiner neuen Aufgabe als «Diakonische Mitarbeiterin Kinder und Familien» schaue ich mit Spannung entgegen. Die Aussicht auf eine Zusammenarbeit mit so motivierten, begeisterten und begeisternden Menschen erfüllt mich mit Dankbarkeit und Vorfreude. Von Yvonne Mummenthaler übernehme ich eine tolle Arbeit und ich danke ihr sehr für ihre Unterstützung und ihr Wohlwollen. Neben meiner Tätigkeit als Katechetin leite ich eine Waldspielgruppe in Kriens und freue mich darauf, wenn ich auch wieder ELKI-Singen geben darf, das wegen Corona seit vielen Wochen nicht mehr stattfinden kann. Ich singe gerne und viel, lese leidenschaftlich, bin naturverbunden und gerne sportlich unterwegs. Mein Glaube an Gott und Jesus, mein Erleben und auch meine Krisen mit diesem Glauben, die Auseinandersetzung mit Wissenschaft, Bibel und Gesellschaft lassen mich immer wieder neue Wege entdecken und erfahren. Ich freue mich sehr darauf, die Menschen in dieser Gemeinde kennen zu lernen! Sandra Wey-Barth

Abschied Nach 8 Jahren im Bereich Kinder/Familien (inklusive Freiwilligenarbeit) sehne ich mich nach etwas Neuem und freue mich u.a. darauf, an den modernen Gottesdiensten wieder öfters oben in der Kirche zu sein und euch dann dort zu sehen. Ich danke euch herzlich für die bereichernden Begegnungen und vielen positiven Erfahrungen, die ich in dieser Zeit machen durfte. Ich war oft auf die Unterstützung Freiwilliger aller Generationen angewiesen und habe euer Mitwirken sehr geschätzt – DANKE! Besonders in Situationen, wo mein Bestes geben nicht genügt hat, durfte ich auch erfahren, wie Gott oft trotzdem Gelingen oder einen Durchbruch geschenkt hat, grösstenteils auf ganz andere Weise als von mir geplant oder erwartet – GOTT SEI DANK! Sandra wünsche ich an ihrer neuen Arbeitsstelle Gottes Segen, viel Freude, praktische Unterstützung und gutes Gelingen. Yvonne Mumenthaler

Autor: Sandra & Yvonne | Datum: 13.01.2021

Verabschiedung

Dank an Yvonne Mumenthaler

Liebe Yvonne, wir danken dir sehr herzlich für dein langjähriges Engagement innerhalb des Kinder- und Familienbereichs. Als freiwillige Mitarbeiterin bist du gestartet und in den letzten etwas mehr als drei Jahren bautest du die 30%-Stelle auf und aus. Wenn du etwas anpackst, dann weiss man: Es kommt gut. Du hast Übersicht und die gesteckten Ziele im Auge. Dabei bist du immer in einem guten Kontakt zu den beteiligten Kindern und Erwachsenen. Unzählige Begegnungen für Kinder und Familien hast du ermöglicht. Da gab es unvergessliche Kindertage und spannende Gruppenaktivitäten innerhalb der Chinderchile. Besonders eindrücklich in Erinnerung ist uns dein ausserordentliches Organisations- und Koordinations-Talent innerhalb des Projektes „Ostergarten 2019“. Du hattest auch eine grosse Offenheit etwas auszuprobieren und neue Wege zu beschreiten. Spürbar war dein Anliegen, ganze Familien in ansprechender Weise mit dem Evangelium in Kontakt zu bringen. Immer wieder eine Herausforderung war es, für die vielfältigen Aufgaben Freiwillige zu finden. Oft bist du selbst eingesprungen, damit Kinder willkommen geheissen werden konnten.  

Nun verabschieden wir dich per Ende Januar aus diesem Anstellungsverhältnis. Es freut uns aber sehr, dich weiterhin in unserer Kirchgemeinde da und dort als Mitgestalterin zu sehen. 

Ganz herzlichen Dank und viel Freude bei deiner Ausbildung und dem Engagement im Bereich der Begleitung von Erwachsenen. Wir sind guter Hoffnung, im nächsten Kirchenboten eine Nachfolgerin vorstellen zu können.

Im Namen des Kirchenvorstandes Martin Schelker

Autor: Martin Schelker | Datum: 21.12.2020

Gäste-Gottesdienst mit Alina Ring

Furchtlos hoch hinaus

Wer im Leben hoch hinaus will, muss lernen mit Furcht und Rückschlägen umzugehen. Was hilft uns, auf den Spitzen des Erfolgs am Boden zu bleiben und gleichzeitig im Tal, wenn Träume platzen, die Hoffnung nicht zu verlieren? Wo schöpfen wir Inspiration und Kraft, wenn die Zukunft ungewiss und furchteinflössend scheint? Als Sportkletterin hat sich unser Gast Alina Ring mit diesen Fragen beschäftigt und manch furcheinflössende Wand durchklettert. In 12 Jahren Leistungssport hat sie sich 200km in die Höhe gekämpft und dabei beachtliche Erfolge gefeiert, aber auch Rückschläge erlitten. Mit gerade mal 17 Jahren kletterte sie sich in den WM Final, im Jahr darauf wurde sie Schweizermeisterin und hatte ambitionierte Ziele für die Olympischen Spiele in Tokio. Nach zahlreichen Verletzungen und Operationen kämpfte sie sich nochmals zurück, bevor sie Ende letzten Jahres den Rücktritt bekannt gab. Steter Begleiter durch die Höhen und Tiefen des Lebens ist Alinas christlicher Glaube, welcher ihr beim Klettern eine Hilfe war und sie nun im Theologiestudium vertieft. Wir freuen uns, Alina bei uns im Gottesdienst begrüssen zu dürfen und hoffen auf viele interessierte Zuhörer – live vor Ort (Bitte anmelden!) oder online via Livestream auf unserer Homepage.    

Gästegottesdienst, Sonntag, 28. Februar, 10 Uhr, in der ref. Kirche Horw

Autor: Jonas Oesch | Datum: 13.01.2021

PRAY LOZÄRN

24-7-Gebet der Evangelischen Allianz Luzern

NIGHT AND DAY WE PRAY - In dieser Zeit scheint es, als würden sich mehr Fragen als Antworten verbreiten, Unsicherheit macht sich breit. Doch unser Gott steht ganz gewiss über all dem. Darum beten und flehen wir ihn gemeinsam an.

"Die Ernte ist gross, aber wenige sind der Arbeiter. Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende." (Matthäus 9,37-38)

Wir wollen beten, dass Gott in Luzern wirkt und wir als seine Arbeiter die Möglichkeiten erkennen und zur Ernte bereit sind.

PDF Flyer

Autor: Evangelischen Allianz Luzern | Datum: 14.01.2021

Nächster Gottesdienst

  • Gottesdienst für Gross & Chli

    24. Januar 2021 | 10:00 Uhr

    Pfarrer Jonas Oesch

    mehr erfahren

Aktuelle Anlässe

Gebetsanliegen

Gebetsanliegen

Gebetsanliegen
**Der Name muss nicht angegeben werden.

Anonymität wird selbstverständlich bewahrt.