Start "Wunder Bar" am 8. März

«Nahe bei Gott
nahe bei den Menschen»

Unser Motto

Gästegottesdienst mit Andreas Boppart & Central Arts (17. März, 10 - 11.30 Uhr)

Jetzt anmelden!

Osterkindertag 23. März, 9.45 - 16 Uhr

Predigten zum Jahresthema "Ruhe im Sturm" (Audio)

Hüttenzauber 10.-12. Mai für Junge Erwachsene

Worship time

 

Singen & loben, Gemeinschaft geniessen

Herzlich willkommen!

KIRCHE ZUM "MITMACHEN"

Wir suchen dich!

Unsere Kirche ist geöffnet

Beten, zur Ruhe kommen & Kraft schöpfen

KIRCHENSPLITTER

Auftanken

Seit Jahren pflege ich ein etwas sonderbares Pfarrer-Sonntagsritual: Ich schaue mir jeweils die Zusammenfassung der Spiele des FC Liverpool an und gönne mir danach das ausführliche Matchinterview mit dessen Trainer Jürgen Klopp. Der Mann begeistert mich mit seiner leidenschaftlichen und integren Art. Wie er dieses Spiel, das er offensichtlich liebt, analysiert und mit wieviel Wertschätzung er dabei seinen Spielern begegnet, ist grosses Kino und sehr lehrreich. Ja, Klopp ist Christ, macht daraus kein Geheimnis, aber verliert auch nicht viele Worte darüber.

Und nun der grosse Schock: Klopp hat gekündigt! Einfach so, in einem Moment, in dem es niemand erwartet hätte. Sein Team steht auf Platz 1 der englischen Liga, die Integration junger Spieler ist geglückt und die Perspektiven der Mannschaft sind rosig. Und da kündigt er einfach, auf dem Höhepunkt?! Die Begründung: „Ich weiss, dass mein Motor nicht ewig hochtourig laufen kann. Es absehbar, dass ich auftanken muss. Und darum kündige ich auf nächsten Sommer. Ich liebe diese Stadt, diesen Klub und diese Mannschaft und darum gebe ich diesen Schritt frühzeitig bekannt, so dass die bestmögliche Nachfolgelösung gefunden werden kann.“ Diese Weitsicht und tiefe Liebe beeindrucken mich. Dahinter stecken gelebte, christliche Werte. Wow!

Nach mehr als 15 Jahren im Pfarramt darf ich ab April für ein halbes Jahr in den Studienurlaub, d.h. ich werde in dieser Zeit meine Gemeindearbeit niederlegen. "Geht es dir denn gut?", werde ich deswegen zurzeit regelmässig von besorgten Gemeindegliedern gefragt. Keine Sorge! Ich liebe meine Arbeit, diese Gemeinde und mir geht es wirklich gut. Aber ich möchte auch, dass es so bleibt und darum bin ich froh um diese Zeit des Auftankens und zur-Ruhe-Kommens. Und natürlich ist es auch mir ein Herzensanliegen, dass es gut weiterläuft. Die Vorkehrungen laufen zurzeit auf Hochtouren. Verschiedene Angestellte haben sich bereit erklärt, mehr Verantwortung zu übernehmen und ihre Pensen aufzustocken. Dafür bin ich sehr dankbar! Und ja, wir verzichten in den kommenden Monaten - ganz im Sinne unseres Jahresthemas „Ruhe im Sturm“ - bewusst auf grössere Projekte.

Auftanken ist wichtig. Niemand von uns läuft ohne Unterbruch wie eine Schweizeruhr im Takt des geschäftigen Alltags. Wir alle brauchen Zeiten und Orte der Regeneration und Ruhe.

Autor: Jonas Oesch, Pfarrer | Datum: 22.02.2024

INTERVIEW

Aus dem Katechetikteam

Im August 2023 durften wir gleich fünf Neue in unserem Katechetikteam begrüssen: Lorena Schnüriger-Bircher unterrichtet gemeinsam mit Monika Kempny unsere 3. Klasse. Jana Abel, Joshua Tellenbach, Luca Riva und Viola Abel unterrichten gemeinsam mit Leandra Zeller die 6. Bis 9. Klasse. Nach dem ersten Halbjahr bei uns haben wir mit ihnen gesprochen und schöne, tiefe wie auch unterhaltsame Einblicke erhalten. Falls die Antworten für das eine oder andere Schmunzeln oder Fragezeichen gesorgt haben, dürfen unsere Neuen gerne einmal zur Hintergrundstory ihrer Antworten gefragt werden!

Beschreibe dich selbst in drei Wörtern.
Lorena
: kreativ, zuverlässig, Mami
Jana: zufrieden, hilfsbereit, sportlich
Joshua: humorvoll, grosszügig, selbstlos
Luca: kreativ, improvisationsfreudig, strukturiert
Viola: humorvoll, motivierend, überzeugend

Was war bisher dein Highlight als Katechetin in Horw?
Viola
: Unser Jesus-Meal, bei dem wir den Könfis Kohl-Wasser serviert haben.

Beschreibe dein erstes halbes Jahr bei uns in drei Wörtern.
Lorena
: Geschichten, Rätseln, Basteln
Jana: Lustig, spannend, lehrreich
Luca: Abwechslungsreich, abwaschen, Abenteuer

Die lustigste Begegnung, die du je hattest?
Luca
: Als Teenager grüsste mich eine Frau einmal mit den Worten «Guete Tag, wohl, schön.» Ich war von dieser Wortansammlung komplett verwirrt.
Lorena: Auf einer Wanderung begegnete ich einmal einem Mann, der trug einen Papagei auf seiner Schulter.

Wo würdest du nie Ferien machen und warum nicht?
Viola
: In Luzern, weil Horw am kuuhlsten ist.
Jana: Auf einem anderen Planeten, denn ich mag die Erde.

Dein Lieblingsort in Horw?
Luca
: Die Pizzeria «La Fontana»
Jana: The Abel Villa

Wo trifft man dich an einem freien Samstag?
Joshua
: In der Boulderhalle

Wo möchtest du deinen 50. Geburtstag feiern?
Viola
: Ich plane, meinen 50. Geburtstag auf dem Mars zu feiern. Es wird eine intergalaktische Party mit Weltraumkuchen.

Was motiviert dich, als Katechet:in bei uns tätig zu sein?
Lorena
: Meine Liebe zu Jesus und mein Auftrag an uns, allen das Evangelium zu erzählen.
Jana: Den Jugendlichen etwas aus meinem Leben mitzugeben und ihnen einen Ort zu bieten, wo sie sich wohlfühlen und Spass haben.
Joshua: Ich bin motiviert, weil ich viel Neues dazugelernt habe und viel Spass dabei habe.
Luca: Ich möchte eine lebhafte Kirchgemeinde noch lebhafter machen.
Viola: Da ich selbst vor kurzem noch im Konf war, kann ich mich gut in die Jugendlichen hineinversetzen und habe vieles, was ich ihnen mitgeben will.

Ganz herzlichen Dank euch für euer Engagement!

Autor: Leandra Zeller | Datum: 22.02.2024

GÄSTEGOTTESDIENST MIT ANDREAS BOPPART & CENTRAL ARTS

Gedanken, Bilder & Musik im Zusammenspiel

Dieser Sonntagmorgen wird ein besonderes Erlebnis! Für das Projekt „Kreuzweise“ hat sich der begnadete Referent und Autor Andreas Boppart mit dem Künstlerkollektiv „Central Arts“ zusammengeschlossen. Auf kreative und vielfältige Art und Weise portraitieren sie sechs lebensverändernde Christusbegegnungen am Kreuz: Simon, der Kreuzträger. Pilatus, der Kreuzhinterfrager. Maria Magdalena, die dem Gekreuzigten nahe bleibt. Der Last-minute-Erlöste und Mitgekreuzigte. Maria, die Mutter mit dem großzügigen Glauben. Und der unterm Kreuz staunende römische Hauptmann.

„Kreuzweise“ ist ein hoffnungsvolles Plädoyer für eine Kultur, die geprägt ist von "staunen statt streiten". Das Projekt lädt dazu ein, das Gute an der „Guten Nachricht“ neu zu entdecken in der Hoffnung, dass das Evangelium seine geballte Kraft und Schönheit in die heutige Zeit hinein neu entfalten kann. Es ist eine Einladung, sich versöhnt um den Gekreuzigten einzufinden und das eigene Herz vom Kreuzgeschehen berühren zu lassen, statt es zu zerreden und darüber zu streiten. Auf dass wir davon wegkommen, uns kreuzweise zu können - um am Kreuz weise zu werden.  

Gästegottesdienst, Sonntag, 17. März 2024, 10-10.30 Uhr

Autor: Jonas Oesch | Datum: 19.02.2024

ÖKUM. OSTERCHINDERFIIR

Der Baum der Erinnerung

Herzliche Einladung zur Oschterfiir. Der Fuchs hatte ein langes und glückliches Leben, aber jetzt war er müde. Er schloss seine Augen und schlief ein .... für immer. Wirklich, für immer? Komm doch zur Oster-Chinderfiir und erfahre, was diese Geschichte mit Jesus und Auferstehung zu tun hat. Im Anschluss sind alle zu einem Zvieri eingeladen. Wir freuen uns auf Euch!

Das Vorbereitungsteam Chinderfiir

Oschterfiir, Montag, 18. März, 16 Uhr Zentrumskapelle

PDF Flyer

Autor: Team ökum. Chinderfiir | Datum: 19.02.2024

OSTERKINDERTAG MIT KONZERT

Liedermacher zu Besuch

Als besonderer Gast ist der Musiker und Liedermacher Christof Fankhauser beim Osterkindertag mit dabei. „Fätzig und flockig, fröhlich und rockig...“ - so klingen seine Lieder. Ihr dürft euch auf ein spannendes und abwechslungsreiches Programm freuen. www.christoffankhauser.ch

Der Kindertag startet um 9.45 Uhr. Das Konzert zu Beginn, um 10:00 Uhr, ist öffentlich mit Kollekte. Wir freuen uns über alle zusätzlichen Gäste. Für die Kinder, die sich zum Osterkindertag angemeldet haben, geht das Programm danach sportiv und bewegt weiter. Zum Tagesrückblick um 15:30 Uhr sind wiederum alle herzlich eingeladen!

Anmeldungen für den Osterkindertag für die Kinder der 1.-6. Klasse unter: www.refhorw.ch/osterkindertag

PDF-Flyer

Osterkindertag, Samstag, 23. März 2024, 9.45 bis 16 Uhr

Autor: Sandra Wey-Barth | Datum: 19.02.2024

KIRCHENSPLITTER

Stille vs. Schnellschuss

Wir leben in einer unheimlich schnellen, lauten und unruhigen Zeit. Das Lebenstempo von Herrn und Frau Schweizer hat in den vergangenen Jahren rasant zugenommen, und infolge dessen auch die innere Rastlosigkeit. Wege zu suchen, sich dieser Geschäftigkeit zu entziehen und innerlich zur Ruhe zu kommen, scheint das Gebot der Stunde zu sein.

Kirchen sind seit jeher Orte der Einkehr und der Stille, welche dazu einladen, sich vom Trubel der Welt zurückzuziehen. Auch unsere Kirche wird immer wieder von Menschen besucht, welche unter der Woche allein in der Kirchenbank sitzen, die Stille geniessen, in Gedanken und Gebeten ihr Leben vor Gott ausbreiten und dabei zur Ruhe kommen.

Wann sind sie zuletzt allein in einer Kirche gesessen? Oder haben sie einen anderen Ort der Stille für sich gefunden? Gerade bei Spannungen, Konflikten und anstehenden Entscheidungen kann ich Ihnen einen Stillebesuch in unserer Kirche von Herzen empfehlen. Einfach mal den Stopp-Knopf drücken, innehalten vor Gott. Ja, manchmal bewirken diese Stille-Pausen Wunder. Neue Perspektiven auf verfahrene Situationen tun sich plötzlich auf. Hass muss weichen, Verständnis beginnt zu keimen. Neu geschöpftes Vertrauen weist die Angst in die Schranken und lässt uns aufatmen. 

Während innere Unruhe Konflikte oft erst richtig befeuert, werden aus der Ruhe Lösungen geboren. Entscheidungen, welche in der Hektik des Alltags gefällt werden, werden später oft als Schnellschüsse entlarvt. Daher bin ich überzeugt: Sich Zeit zu nehmen für die Stille, für das Gespräch mit Gott, zahlt sich längerfristig immer aus. 

Autor: Jonas Oesch, Pfarrer | Datum: 26.01.2024

KIRCHENMUSIK IM WANDEL

Wie klingt Kirche in Zukunft?

Seit bald 10 Jahren werden unsere Gottesdienste als klassisch oder modern angekündigt. Damit wissen die Besucherinnen und Besucher, was sie erwartet und dies wird sehr geschätzt. Gerade bei den modernen Gottesdiensten dürfen wir uns über eine grosse Altersdurchmischung freuen.

Am augenfälligsten ist bei den unterschiedlichen Formaten natürlich die musikalische Gestaltung. Musik ist Geschmackssache und nicht mehr nur vom Alter abhängig. In einer generationendurchmischten Gemeinde braucht es Verständnis für unterschiedliche Vorlieben. Wir sind dankbar, dass unsere Gottesdienstbesucher diese Toleranz seit Jahren vorbildlich leben.  

Unsere Orgel mit Jahrgang 1958 bedarf einer Generalrevision. Da der Orgelbauer stark ausgelastet ist müssen wir in diesem Jahr entscheiden, ob er diese Revision auf frühestens 2026 planen soll. Eine Alternative wäre eine neue Orgel, mit Kosten von mindestens einer halben Million Franken.

Diese Tatsache hat Grundsatzfragen hervorgerufen: Wie entwickelt sich die Kirchenmusik weiter? Wie werden wir den unterschiedlichen musikalischen Bedürfnissen auch in Zukunft gerecht? Wie stellen wir sicher, dass auch zukünftige Generationen mit Begeisterung in unserer Kirche musizieren?

Des Weiteren wird unsere geschätzte Musikverantwortliche, Cornelia Biedermann ab 1. April ihr Pensum reduzieren und auf Sommer 2024 ihre Stelle ganz aufgeben. Sie hat unserer Gemeinde in den vergangenen 16 Jahren musikalisch stark geprägt und gefördert. Dafür sind wir ihr von Herzen dankbar!  

Diese beiden Umstände haben uns dazu bewegt, die längerfristigen Fragestellungen zur Kirchenmusik anzugehen. Dazu haben wir eine Spurgruppe - geleitet von Ruth Burgherr - ins Leben gerufen, in welcher Vertreter/innen aller Generationen die vielfältigen Fragen rund um Musik erörtern und Grundlagen für weitere Entscheidungen erarbeiten. 

Autor: Jonas Oesch | Datum: 26.01.2024

Nächster Gottesdienst

  • Gottesdienst klassisch

    03. März 2024 | 10:00 Uhr

    mit Pfarrer Jonas Oesch

    mehr erfahren

Aktuelle Anlässe

  • Laufender Schwatz

    29. Februar 2024 | 14:00 Uhr

    mit Elke Damm

    mehr erfahren
  • Fastenzmittag

    01. März 2024 | 11:45 Uhr

    im Pfarreizentrum

    mehr erfahren
  • Weltgebetstag

    01. März 2024 | 19:00 Uhr

    ökum. Feier in der Zentrumskapelle Horw

    mehr erfahren
Gebetsanliegen

Gebetsanliegen

Gebetsanliegen
**Der Name muss nicht angegeben werden.

Anonymität wird selbstverständlich bewahrt.